USA - Südwesten - Logo

 STARTSEITE
Überblickskarte

Rubriken
Death Valley
Zion NP
Grand Canyon
Hoover Dam
Scenic Byway
Las Vegas
Red Canyon & Kodachrome Park
Capitol Reef
Bryce Canyon
Monument Valley
Natural Bridges & Lake Powell
Saguaro NP
White Sands
Carlsbad Caverns
Und nebenbei...

Linktipps
Nationalpark Homepage
Nationalpark Foundation
Kartenmaterial
MeinAmerika.de

Klimainfos
Westküste
Klimadiagramme

Impressum

USA - Der Südwesten

zurück zur Überblickskarte weiter zu: Zion Nationalpark

Das Death Valley (= Tal des Todes) ist ein 225 Kilometer langer Graben in Kalifornien. Der Graben ist ein Teil der Mojave-Wüste, die zusammen mit der Sonora-Wüste und dem Great Basin ein etwa 100000 Qudratkilometer großes Gebiet im Lee der Gebirgszüge der Sierra Nevada und der San Bernadino Mountains ausmacht.


Death Valley National Park

Zabriskie Point - Bild 1: Entlang der einzigen, gut ausgebauten Zufahrtstraße in das Death Valley, dem Highway 190, der ausgehend vom Death Valley (Junction), einem kleinen Ort in der Nähe der Grenze zwischen Kalifornien und Nevada (siehe untenstehende Karte), in nordöstlicher Richtung ins Tal des Todes führt, erblickt man imer wieder interessante Felsformationen. Ein echtes Highlight ist der Zabriskie Point, von dem aus man einen ersten Blick ins Tal des Todes werfen kann. Zabriskie Point / Death Valley Nationalpark

Zabriskie Point / Death Valley Nationalpark Zabriskie Point - Bild 2: Die auf den Bildern zu erkennenden stark zerklüfteten Berhänge der Amargosa Range sind das Produkt ausgeprägter Erosionsprozesse. Auf dem Bild sieht man auch ein Flußbett, das nur während der sommerlichen Gewitterregen über den Bergen immer wieder mal Wasser führt. Allerdings kann der Fluß dann sehr rasch anschwellen und zu einem reissenden Wasserlauf werden. Neben der Wassererosion sorgt auch der Wind und die hohen Temperaturen für eine rasche Zersetzung des Gesteins.

Great Sand Dunes - Bild 1: Am nördlichen Ende des Death Valley hat sich im Laufe der Zeit ein Sanddünenfeld gebildet. Hier tragen die Winde die feinen Sandkörner offenbar zusammen und türmen den Sand bis zu 17 Meter hoch auf. Die Dünen sind keineswegs ortsfest, sie bieten einen sich ständig verändernden Anblick. Great Sand Dunes / Death Valley Nationalpark

Great Sand Dunes / Death Valley Nationalpark Great Sand Dunes - Bild 2: Aus der Nähe betrachtet wird auch deutlich, dass die Flora in diesem Dünenfeld sehr anpassungsfähig sein muß. Die wandernden Dünen würden nicht rasch genug wachsende Pflanzen in wenigen Jahren unter sich begraben. Solche Dünenfelder, wie hier im Death Valley, sind im übrigen keine Ausnahme: in den Wüsten Kaliforniens findet man immer wieder mehr oder weniger große Dünenfelder.

Devil's Golf Course: Der Devil's Golf Course (= "Golfplatz des Teufels") ist ein ausgedehntes Salzkrustenfeld im südlichen Bereich des Death Valley in der Nähe von Badwater, einer sehr salzhaltigen Wasserlache am tiefstgelegenen Punkt. Die einzelnen Krustenelemente sind etwa 30 bis 50 Zemtimeter hoch und breit und darüberhinaus ausgesprochen scharfkantig. Zum Aufnahmezeitpunkt Mitte April 2002 hatte es an der Meßstation in Furnace Creek, wo auch der Park Entrance ist, 41°C im Schatten. Devil's Golf Course / Death Valley Nationalpark

Uhebebe Krater / Death Valley Nationalpark Uhebebe Krater: Ein weiterer sehr interessanter Punkt im Norden des Death Valley ist der Uhebebe-Krater, der etwa 150 Meter tief ist. Der Krater ist das Ergebnis einer vor einigen tausend Jahren erfolgten mächtigen Eruption, bei der der damalige Vulkangipfel weggesprengt wurde.

Little Uhebebe Krater: Nach dem großen Ausbruch bildeten sich gleich drei kleinere, neue Vulkankrater entlang des südlichen Randes des alten Kraters. Diese Krater werden als Little Uhebebe-Krater bezeichnet. Sie sind verhältnismäßig jung. Eine kurze, anstrengende Wanderung am alten Kraterrrand entlang eröffnet einem den Blick in den Little Uhebebe-Krater (siehe Bild). Little Uhebebe Krater / Death Valley Nationalpark


zurück zur Überblickskarte weiter zu: Zion Nationalpark

Gehe zum Anfang der Seite

Empfehlungen


Reisefotografie