Top-Wetter.de  

Das Top-Wetter.de Wetterlexikon

vorheriger Begriff naechster Begriff

Verdampfung

Die Verdampfung ist aus physikalischer Sicht der Übergang vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand eines Stoffes. Die "Verdampfungsstärke" hängt dabei u.a. von Faktoren wie dem Umgebungsdruck und der Temperatur der Flüssigkeit ab. Je wärmer die Flüssigkeit ist, desto größer wird der Verdampfungsdruck, d.h. desto mehr Flüssigkeit verdampft.

Ist der Verdampfungsdruck gleich dem Umgebungsdruckes, so beginnt die Flüssigkeit zu sieden.

Kennt man den atmosphärischen Luftdruck und die relative Feuchte, so kann man berechnen, bei welcher Temperatur das Wasser sieden würde. Und das können Sie auch gleich mal testen: Benutzen Sie das einfach den Calculator.

Sie müssen dort im ersten Eingabeformular den Druck, die relative Feuchte und die mögliche (Siede-)Temperatur einsetzen, so daß nach der Berechnung der Partialdruck des Wasserdampfes gleich dem Luftdruck ist, den sie gemessen haben. Es reichen ein paar Versuche meist aus, um sich nahe an die korrekte Temperatur heranzutasten.


vorheriger Begriff naechster Begriff
Google

Lexikon

Übersicht

Anfangsbuchstaben
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z  


Begriffsauswahl V

Velopause
Verdampfung
Verdunstung
Verdunstungshöhe
Vereisung
Vertiefen
Vertikalaustausch
Vertikalgeschwindigkeit
virga
virtuelle Temperatur
VOLMET
Vorhersagbarkeit
Vorticity