Top-Wetter.de  

Das Top-Wetter.de Wetterlexikon

vorheriger Begriff naechster Begriff

Übersättigung

Luft kann in Abhängigkeit von der Temperatur immer nur eine bestimmte Menge Wasserdampf maximal aufnehmen. Hat sie diese maximale Wasserdampfmenge aufgenommen, so hat sie eine relative Feuchte von 100%. Bei weiterer Wasserdampfzufuhr kommt es bei Vorhandensein ausreichend vieler Kondensationskerne zur Kondensation bzw. Wolkenbildung. Eine Übersättigung, also eine relative Luftfeuchte größer 100%, tritt dann praktisch nicht auf (Ausnahme: bei sehr dynamischen Cumuluswolkenbildungen kann an der Wolkenbasis eine relative Feuchte bis 101% auftreten).

Fehlen jegliche Kondensationskerne in der Luft (was nur im Laborversuch möglich ist, niemals aber in der realen Atmosphäre), dann kann die Kondensation nur durch zufällige, spontane Tröpfchenbildung erfolgen. Die Kondensation durch spontane Tröpfchenbildung erfolgt aber erst bei einer ausreichend hohen Übersättigung der Luft.

Im Laborversuch konnte schon eine Übersättigung der Luft bis rund 800% erreicht werden, bevor es zu einer explosionsartigen Kondensation des überschüssigen Wasserdampfes kommt.

Bei lokaler Übersättigung der Luft bilden sich Wolken
Bei lokaler Übersättigung der Luft bilden sich in der realen Atmosphäre stets Wolken (Foto: Dr Peter Göbel)


vorheriger Begriff naechster Begriff
Google

Lexikon

Übersicht

Anfangsbuchstaben
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z  


Begriffsauswahl U

Übersättigung
UV-Licht
uncinus
undulatus
UNEP
unterkühltes Wasser
Unwetter
Urpassat
UTC