Top-Wetter.de  

Das Top-Wetter.de Wetterlexikon

vorheriger Begriff naechster Begriff

Taifun

Als Taifun werden tropische Wirbelstürme im westlichen Pazifik bezeichnet. Sie entstehen vornehmlich im Zeitraum zwischen Juli und November, ähnlich wie ihre atlantischen Pendants, die Hurricanes. Dabei ist die Region westlich der Datumsgrenze auf dem freien, nahezu 30 Grad warmen Pazifik in ausreichender Entfernung zum Äquator die ideale Brutstätte für junge tropische Tiefs, die sich im weiteren Verlauf bei günstigen Bedingungen zu Taifunen ausbauen können.

Die jungen Taifune wandern dann unter Verstärkung am Südrand des Pazifikhochs in westlicher oder leicht nordwestlicher Richtung zu den Phillipinen und Taiwan. Später erreichen sie nicht selten die Südostküste Asiens und speziell Japan.

Wie alle tropische Wirbelstürmen üben auch Taifune nicht nur durch die starken Winde eine zerstörerische Kraft aus, sondern auch durch die sintflutartigen Regenfälle, die nahe dem Zentrum des Wirbelsturmes in dem geschlossenen, kompakten Wolkenring um das Auge des Taifuns (eyewall) produziert werden. Mehrere Hundert Liter Regen pro Quadratmeter können dabei binnen weniger Stunden fallen, was auf dem Festland häufig schwere Überflutungen zur Folge hat. Darüberhinaus kann es direkt an den Küstenstreifen zu Überflutungen durch das aufgepeitschte Meer kommen.

Supertaifun Lupit am 26.11.2003 um 01:35 UTC
Satellitenaufnahme des Supertaifuns Lupit am 26.11.2003 um 01:35 UTC westlich der Phillipinen (Bildquelle: MODIS Rapid Reponse System


vorheriger Begriff naechster Begriff
Google

Lexikon

Übersicht

Anfangsbuchstaben
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z  


Begriffsauswahl T

TAF-Code
Tagesgang
Taifun
Talnebel
Tau
Taupunkt
Tornado