Top-Wetter.de  

Das Top-Wetter.de Wetterlexikon

vorheriger Begriff naechster Begriff

Scherungsvorticity

Die absolute Vorticity (Wirbelhaftigkeit) an einem Punkt im Strömungsfeld der Erdatmosphäre (oder auch des Ozeans) setzt sich additiv zusammen aus dem Anteil der relativen Vorticity und der planetaren Vorticity.

Die relative Vorticity setzt sich dabei desweiteren (wie man mathematisch durch Transformation auf natürliche Koordinaten zeigen kann) additiv zusammen aus einem Anteil, der durch die Krümmung der Stromlinien bedingt ist und einem Anteil, der allein durch die Scherung der Strömung herrührt. Dieser letztere Anteil ist die sogenannte Scherungsvorticity.

Dass eine Windscherung in der Atmosphäre zu einer Verwirbelung der Luft führen kann, kann man sich im Gedanken durch ein Paddel veranschaulichen, welches man quer zu einer gescherten Strömung hält. Durch die aufgrund der Windscherung unterschiedliche Krafteinwirkung entlang des Paddels erfährt dieses ein nichtverschwindendes Drehmoment (vorausgesetzt, man lagert das Paddel auf einer drehbaren Achse). Das Paddel beginnt dann infolge des Drehmoment zu rotieren.


vorheriger Begriff naechster Begriff
Google

Lexikon

Übersicht

Anfangsbuchstaben
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z  


Begriffsauswahl S

Samum
Santa Ana Wind
Sättigungsfeuchte
Schäfchenwolken
Saurer Regen
Schauer
Scherungsinstabilität
Scherungsvorticity
Schichtdicke
Schichtung
Schichtwolken
Schirocco
Schneefall
Schneegriesel
Schneelast
Schneeregen
Schneesterne
Schneesturm
Schneetag
Schneewehe
Schwerewellen
Schwüle
Starkregen
Staubhose
Staubsturm
Strahlunsgfrost
Strahlungsnebel
Stratocumulus
Stratus
Sturm
Synoptik