Top-Wetter.de  

Das Top-Wetter.de Wetterlexikon

vorheriger Begriff naechster Begriff

Nachtfrost

Von Nachtfrost spricht man, wenn die Temperatur nur während der Nacht unter den Gefrierpunkt sinkt. Wenn sie hingegen dauerhaft (den ganze Tag) unter dem Gefrierpunkt liegt, so spricht man von Dauerfrost.

Nachtfröste treten sehr häufig in wolkenarmen, langen Nächten bei trockener Luft und geringen Windgeschwindigkeiten auf, denn unter diesen Umständen ist die nächtliche Ausstrahlung besonders stark. Dies hat mehrere Gründe:

  • Wasserdampf absorbiert als Treibhausgas die langwellige Wärmestrahlung sehr effektiv. Wenn die Luft also sehr feucht ist, kann es nachts nicht so stark abkühlen als wenn sie trocken wäre.
  • Wolken, also kondensierter Wasserdampf, sind noch bessere Wärmestrahlungsabsorber und -reflektoren als dampfförmiger (unsichtbarer) Wasserdampf. Eine vorhandene Wolkendecke kann daher sehr effizient die nächtliche Ausstrahlung dämpfen.
  • Durch den Ausstrahlungsprozess während der Nacht kühlt die Luft vom Erdboden her langsam nach oben fortschreitend ab, wodurch sich eine sehr stabile Schichtung ausbildet, die einen turbulenten Austausch durch thermische Umlagerungen verhindert. Im Extremfall bildet sich eine Bodeninversion. Bei höheren Windgeschwindigkeiten kommt es aber trotz stabiler Schichtung zu einer guten turbulenten Durchmischung der Luft, so dass die kalte Luft immer wieder von der bodennahen Schicht in höhere Luftschichten abtransportiert wird. Dadurch kühlt die bodennahe Luft nicht so stark aus, wie dies bei einer windschwachen Lage zu erwarten wäre.

Während im Winter bei trockenen, klaren Ostwetterlagen meist Dauerfröste in Deutschland aufreten, ist gerade in den Übergangsjahreszeiten (Frühling und Herbst) nur mit Nachtfrösten zu rechnen, da die Sonneneinstrahlung tagsüber noch hinreichend intensiv ist, um die Luft mehr oder minder deutlich über den Gefrierpunkt zu erwärmen.

Von der Landwirtschaft gefürchtete Spätfröste, die die Obstbaumblüte im Frühjahr schädigen können, haben zum Beispiel unter dem Begriff Eisheilige den Einzug in den Volksmund erhalten.

Nachtfröste über mehrere Tage hinweg haben bizarre Eiskristalle an Erdboden wachsen lassen.
Nachtfröste über mehrere Tage hinweg haben bizarre Eiskristalle an Erdboden wachsen lassen.
Foto: Dipl. Met. Björn Beyer


vorheriger Begriff naechster Begriff
Google

Lexikon

Übersicht

Anfangsbuchstaben
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z  


Begriffsauswahl N

Nachtfrost
Nachtgewitter
Nachtausstrahlung
Nebel
Nebelobergenze
Nebeltag
Nebelwüste
Neuschnee
Niederschlag
Niederschlagsbildung
Niederschlagstag
Niederschlagstypen
Nimbostratus
Nieseln
Nivales Klima
NOAA
Normaldruck
Normalnull
Normalperiode
Nortes
Nowcasting
Nullgradgrenze