Top-Wetter.de  

Das Top-Wetter.de Wetterlexikon

vorheriger Begriff naechster Begriff

Kältepole

Die Kältepole der Erde treten vorzugsweise in Gebieten der großen winterlichen Kältehochs (vor allem über Sibirien) sowie in der Antarktis auf. Dies liegt vor allem daran, dass in diesen Gebieten mehrere Effekte zusammenkommen, die die Ausbildung bodennaher Kaltluftmassen begünstigen: dies sind vor allem lange, klare Nächte, eine extrem geringe Luftfeuchte sowie ein fehlender Abfluß der Kaltluftmassen.

Die tiefsten Temperaturen der Erde wurden daher zum einen mit -77,8°C in Oimjakon in Ostsibirien (1938), in Werchojansk mit -67,2°C (1812) in Sibirien, zum anderen mit -89,2°C an der Antarktisstation Vostok (21.07.1983) und mit -86,6°C an der Antarktisstation Sowjetskaja (17.08.1958) gemessen. Eine inoffizielle Temperaturmessung stammt ebenfalls aus der Antarktis mit -94,5°C in der Nähe des Südpols.


vorheriger Begriff naechster Begriff
Google

Lexikon

Übersicht

Anfangsbuchstaben
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z  


Begriffsauswahl K

Kalmen
Kältehoch
Kältepole
Kaltfront
Kaltfrontgewitter
Kaltluftabfluss
Kaltluftbildung
Kaltluftsee
Kaltlufttropfen
Kaltluftzunge
Kaltzeit
Kamsin
Kanadahoch
Kanalisierung
Karman'sche Wirbelstraße
Katabatischer Wind
Katafront
Kelvinskala
K-Index
Kinetische Energie
Klareis
Kleine Eiszeit
Klima
Klimaanomalie
Klimadiagramm
Klimaelemente
Klimageographie
Klimamittel
Klimamodelle
Klimaoptimum
Klimaparameter
Klimapessimum
Klimastation
Klimasystem
Klimatermine
Klimazonen
Knoten
Koagulation
Koaleszens
KO-Index
Kondensation
Kondensations- niveau
Kondensstreifen
Konfluenz
Konimeter
konservativ
Kontinentalklima
Kontinuitäts- gleichung
Konvektion
Konvektionszellen
Konvergenz
Konvergenzlinie
Köppen - Klimaklassifikation