Top-Wetter.de  

Das Top-Wetter.de Wetterlexikon

vorheriger Begriff naechster Begriff

Hurrikan

Mit Hurrikan (engl. hurricane) bezeichnet man die atlantischen Vertreter der tropischen Wirbelstürme. Für die Bildung von Hurricanes muß die Wassertemperatur mindestens 27°C erreichen. Hurricanes entstehen meist aus instabilen sog. äquatorialen easterly waves, die sich westwärts als Regionen vermehrter konvektiver Umlagerungen (cloud cluster) über den Atlantik bewegen.

Hurricanes haben eine horizontale Erstreckung von einigen hundert Kilometern. Sie können Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 km/h im 10-Minutenmittel aufweisen und Kerndrücke von unter 900 hPa sind durchaus möglich. Typisches Merkmal eines voll ausgebildeten Hurricanes ist sein Auge, eine etwa 20 bis 50 Kilometer breite, kreisförmige wolkenfreie/wolkenarme und windschwache Zone im Zentrum des Wirbelsturms.

Der Rand des Auges wird von den mächtigsten Cumulonimben des gesamten Wirbelsturms gebildet. Befindet man sich im Auge des Hurricanes, so ist man ringsum von mächtigen, Wolkenwänden umkreist (sog. eye-wall). Die höchsten Windgeschwindigkeiten treten ebenfalls in diesen Cumulonimben auf.

Die Existenz eines Hurricanes erfordert neben der hohen Meeresoberflächentemperatur die ständige Zufuhr von Feuchte in tiefen Schichten (Inflow) sowie eine geringe Bodenreibung. Daher schwächen sich Hurricnaes, sobald sie auf Land treten (landfall) meist rasch ab. Die küstennahen Gebieten bekommen meist jedoch noch die zerstörerischen Kräfte der hohen Windgeschwindigkeiten voll zu spüren.

Ein sehr bekannter, da auch sehr heftiger Wirbelsturm ist Hurricane Andrew, der am 24.8.1992 als bisher verheerenster Wirbelsturm auf die Küste Floridas bei Miami traf und enormen Sachschaden anrichtete. Er erreichte zeitweilig mittlere Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 km/h, einzelne Böenspitzen waren mehr als 300 km/h schnell.

Auf dem folgenden Bild sehen Sie die reihenartig angeordneten Cumulonimben eines der äußeren Spiralbänder von Hurricane George, der im September 1998 über die Florida Keys hinwegzog.


Spiralband von Hurricane George im September 1998
Bild: Dipl. Met. Björn Beyer, September 1998, Miami, Florida

Hurricane Isabel
Hurricane Isabel nördlich von Puerto Rico am 14.09.2003, 17:55 UTC. Deutlich ist die aufgelockerte bewölkung im Auge des Tropensturms zu erkennen.
Bild: Image courtesy of MODIS Rapid Response Project at NASA/GSFC


vorheriger Begriff naechster Begriff
Google

Lexikon

Übersicht

Anfangsbuchstaben
A B C D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z  


Begriffsauswahl H

Habub
Hadleyzelle
Hagel
Halo
Hangnebel
Harmattan
Harsch
Hauptdruckflächen
Heavyside-Schicht
Heiligenschein
Heißer Tag
heiter
Heliograph
Hellmann Regenmesser
Heterosphäre
High Index
Himmelsstrahlung
Hitzdrahtanemometer
Hitzetag
Hochdruckgebiet
Hochnebel
Hochsommer
Hochwinter
Hodogramm
Hof
Höhenfront
Höhenhoch
Höhenkrankheit
Höhenmessung
Höhenströmung
Höhentief
Höhentrog
Höhenwind
Homogene Atmosphäre
Homosphäre
Humidität
humilis
Hunderjähriger Kalender
Hundstage
Hurrikan
Hydrometeore
hydrostatisch
Hyetometer
Hygrometer
Hypsometer